Samstag, 18. Februar 2017

Namen finden (4) | Passende Nachnamen für Charaktere finden | Wie schreibt man ein Buch?


Da wir uns im VORHERIGEN POST mit Vornamen beschäftigt haben, sind heute logischerweise die Nachnamen dran, die nicht ganz so viel eurer Zeit in Anspruch nehemen werden, auch wenn sie mindestens genauso wichtig für euer Worldbuilding sind.
Was ihr alles beachten müsst und welche Möglichkeiten hier bei diesem Teil der Charaktererschaffung beachten müsst, erfahrt ihr in diesem Blogpost kompakt zusammengefasst, damit ihr gleich loslegen könnt, sobald ihr alles gelesen habt.

Wie und wo findet ihr eure Nachnamen? Folgt ihr einem bestimmten System, wenn ja welchem?
Schreibt's mir in die Kommentare oder PER TWEET AN @KATESSTARK!

Ich freue mich auf euch!



WAS GRUNDSÄTZLICH ZÄHLT
Dies ist eine kurze Zusammenfassung der Dinge, die ich bereits ziemlich ausgeprägt in den beiden vorherigen Blogposts über die Namensfindung erklärt habe. Man kann es einfach nicht oft genug hören, aber überspringen ist natürlich erlaubt :)
SETTING Viele Autoren passen die Namen ihrer Charaktere leider nicht an ihr Setting und das gesamte Worldbuilding an. Da wirkt die Geschichte schnell mal etwas unrealistischer, nicht mehr ganz so authentisch. Was soll ich mit englischsprachigen Namen in einer elfischen Mittelalterwelt? Auch wenn ihr den perfekten Namen für euren Charakter gefunden habt, solltet ihr überprüfen, ob er tatsächlich in eure erfundene Welt passt. Sonst fällt er am Ende auf wie ein bunter Hund, im negativen Sinne.
UNTERSCHIEDE solltet ihr stets herausarbeiten, weil das die wenigsten Autoren machen. Grenzt eure Namen voneinander ab. Unterscheidet zwischen Arm/Reich, Stadt/Land und verschiedenen Ländern und Regionen. Wie hier auf der Erde auch gibt es in einer Fantasywelt doch unterschiedliche Kulturen mit unterschiedlichen Namenssystemen. Zeigt das und ihr seid ein ganzes Stück weiter als einige eurer Kollegen.
AUTHENTIZITÄT ist wirklich das Zauberwort, auf das alles, was ich beim Worldbuilding schreibe, hinausläuft. Je mehr ihr davon habt, umso besser. Authentisch werdet ihr mit einem gut entwickelten, lückenlosen Worldbuilding, das den Leser in eine realistische und dennoch phantastische Welt entführt.


EIGENSCHAFTEN ALS NACHNAMEN
Wenn man sich unsere Nachnamen hier in Deutschland anschaut, merkt man schnell, dass häufig Eigenschaften als Nachnamen genutzt werden. Ich selbst bin ein Beispiel dafür, schließlich heiße ich (wirklich!) Stark mit Nachmenamen. Auch die Literatur ist voll von diesen Namen und auch ihr könnt sie natürlich als Basis für euer Namensystem verwenden.
Sucht euch ein paar Adjektive, die sich auch gut als Nachnamen machen würden, z.B. Grau, Schlicht, Kühl und verteilt sie auf eure Charaktere. Ihr könnt sie sogar als sprechende Namen verwenden, oder euren Leser ein bisschen aufs Glatteis damit zu führen. 
Entweder ihr belasst sie in unserer Sprache oder übersetzt sie entweder in andere Sprachen, die besser zu eurem Setting passen, oder in eure eigene, falls ihr denn schon eine entwickelt habt. Dazu komme ich weiter unten noch einmal.

BERUFE ALS NACHNAMEN
Müller, Bäcker, Köhler, all das sind Beispiele für Berufe als Nachnamen. Meist haben die Vorfahren dieser Menschen in ganz weiter Vergangenheit tatsächlich diese Berufe ausgeübt und haben zunächst als Beinamen ihre Berufsbezeichnung erhalten.
Wie wäre es beispielsweise, wenn in eurer Welt oder eurem Land die Nachnamen nach den Berufen der Charaktere vergeben werden?
Natürlich könnt ihr solche Nachnamen auch unabhänigig von den Berufen eurer Charaktere wählen, wenn ihr das möchtet. Mittlerweile sind diese Art von Namen so weit verbreitet, dass es sowieso keinen Sinn mehr ergibt und keiner, der heute noch Köhler heißt, wird tatsächlich im Wald stehen und Holz zu Kohle verarbeiten. Oder was meint ihr?
[Anmerkung: Zu dieser Art von Namen zähle ich auch Titel, die irgendwann zu Nachnamen geworden sind wie z.B. Herzog, König, Ritter. Sind im Prinzip ja auch Berufe gewesen :D]


GEGENSTÄNDE UND SONSTIGE NOMEN ALS NACHNAMEN
Auch Gegenstände können als Nachnamen verwendet werden. Ich denke da zum Beispiel an Frost (bekanntestes Beispiel: Jack Frost) oder auch Tiere wie beispielsweise Wolf.Die können auch wieder für gewisse Eigenschaften oder Besonderheiten einer Familie stehen. Im Prinzip könnt ihr wirklich jedes Wort als Nachname benutzen, auch wenn sich manche im ersten Moment etwas komisch anhören mögen.

ZUSAMMENGESETZTE NACHNAMEN
Hierfür gibt es unzählige Beispiele. Ihr könnt Worte aus allen drei obigen Kategorien wählen und sie miteinander verbinden und so einzigartige und neue Namen schaffen. Entweder ihr macht das bewusst oder ihr lasst den Zufall entscheiden, indem ihr verschiedenste Worte aus den drei Kategorien auf Zetteln schreibt, sie mischt und immer zwei davon zieht. Es können komische Sachen herauskommen, aber auch ziemlich tolle, wie ich finde. Lasst euch einfach etwas Zeit dafür, sammelt einige Namen an und vergebt sie dann je nach Lust und Laune an eure Charaktere.


DOPPELNAMEN/MEHRERE NACHNAMEN
Statt Nachnamen zusammen zu setzen, könntet ihr auch einen Doppelnamen daraus machen oder eurem Charakter gleich mehrere Nachnamen geben. Ganz wichtig hierbei (und ich wiederhole mich): Weniger ist mehr. Eure Leser werden sich keine fünf Nachnamen merken können, als belasst es bei maximal drei und sucht euch einen heraus, den ihr immer verwendet, damit sich euer Leser wenigstens einen gut merken kann.

VER-/WEITERGABE VON NACHNAMEN
Jetzt bombardiere ich euch mit ein paar Fragen, die ihr unbedingt für die Namenssystematik jedes erfundenen Landes klären solltet.

  • Wo kommen die Namen her? 
  • Wie werden sie vergeben (durch "Vererbung" bei der Geburt oder z.B. über die Wahl eines Berufes)? 
  • Wie werden sie weitergeben (auch bei Heirat)? 
  • Kann man sie ändern lassen? 
  • Haben sie in dem Land eine bestimmte Bedeutung (z.B. Namen ehemaliger Könige etc.)?
  • Wie häufig ist der Name? 
  • Was sagt er über die Familie/den Träger aus? 
  • Stammt der Name überhaupt aus dem Land?
Ich weiß, das ist viel zu beantworten, aber am Ende habt ihr eine bessere Vorstellung von eurer Welt und könnt diese dem Leser gezielter vermitteln.


HERR UND FRAU VON UND ZU
Ihr kennt sicher all die vans, des, vons, zus und so weiter und so fort. Ein bekanntes Beispiel ist Leonardo da Vinci (= Leonardo aus Vinci). Vielleicht vergebt ihr ja gar keine Nachnamen, sondern macht alles über solche Herkunftsbezeichnungen. Gesehen habe ich das nicht sehr oft und finde, dass das eine sehr interessante Idee ist. 
Dass ihr jemanden habt, der ein von oder zu im Namen hat, muss also nicht immer bedeuten, dass dieser jemand auch adelig ist. (Zu Ortsnamen kommen wir übrigens im nächsten Post, also schaut nächsten Samstag wieder hier vorbei!)

EIGENE SPRACHE VS DEUTSCHE/ENGLISCHE NAMEN
Kommen wir nun zum letzten Punkt. Vielleicht habt ihr ja bereits ein paar interessante Namen im Kopf, die ihr an eure Charaktere weitergeben wollt. Jetzt stellt sich nur die Frage, ob ihr sie so lassen wollt, wie sie sind, also auf Deutsch (wahlweise auch auf Englisch) oder ob ihr sie so verändern wollt, dass eurere Leser nicht mehr genau erkennen können, was sie bedeuten. Sprich: Sie in eure Sprache übersetzen. 
Viele, eigentlich alle der Namen in meiner Geschichte sind in meine eigene Sprache übersetzt. Da gibt es zum Beispiel Ismathiel (so heißt übrigens auch mein Königreich), was wissend oder weise bedeutet oder Vivianne Seriastellarion, deren Nachname Abendstern bedeutet. 
Es kommt immer darauf an, wie eure Geschichte gestrickt ist. Manchmal finde ich es ganz schön, deutsche Namen zu sehen, sofern auch der Rest der Namen (Vor- und Ortsnamen) in Deutsch gehalten sind, aber auch eine eigene Sprache hat viele Vorteile. Sie ist nicht so offensichtlich für den Leser, klingt außergewöhnlich und exotisch, aber durch die starren Regeln und Regelmäßigkeit gewöhnt sich euer Leser schnell daran, vor allem wenn alle Charaktere Namen in eurer Sprache tragen (selbst wenn sie ein bisschen abgwandelt sind).


SCHLUSSBEMERKUNG
Wie immer gilt mein Grundsatz, dass das hier bloß Tipps und mögliche Richtlinien sind, die ihr auch auf eure Geschichten anwenden könnt. Ihr müsst es natürlich nicht tun und seid in der Namenswahl völlig frei. Denkt bloß daran, dass sie möglichst gut zum Setting passen sollten oder es zumindest eine Erklärung für ihre Antersartigkeit geben sollte.

WEITERFÜHRENDE LINKS
WEITERE SCHREIBTIPPS
[Eine Sammlung aller bisherigen Schreibtipps, sortiert nach Themengebieten, damit ihr das findet, was ihr gesucht habt.]
VIDEO | PASSENDE NACHNAMEN FÜR EURE CHARAKTERE FINDEN
[Alles aus diesem Post in einem Video zusammengefasst.]
GRUNDSÄTZLICHES ZUR NAMENSFINDUNG | NAMEN FINDEN (1)
[Ein Einstieg in das Thema der Namensfindung für Charaktere und Handlungsorte mit nützlichen Tipps und Tricks.]
VORNAMEN UND ALLES, WAS DAZUGEHÖRT | NAMEN FINDEN (2)
[Wie findet man den richtigen Vornamen für Charaktere? Hiflestellungen, Tipps und Tricks sowie Klischees, die man vermeiden sollte in einem Blogpost.]
DIE 3 GRUNDSÄTZE DER NAMENSFINDUNG | NAMEN FINDEN (3)
[Was sollte man bei der Namenssuche für Charaktere und Handlungsorte unbedingt beachten? Die drei wichtigsten Grundsätze zusammengefasst in einem kurzen Post.]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen