Mittwoch, 16. September 2015

Blogvorstellung "Watched Stuff"

Hallo ihr Lieben!
Ihr wundert euch sicher, mich heute an diesem schönen Freitag zu lesen. Tja, ich habe beschlossen, einen dritten Posttag einzufügen, da ich soo viel Ideen habe und es demnächst wohl auch wieder mehr Rezensionen geben wird. 
Heute ist allerdings nicht mein Blog im Vordergrund, sondern der von Henrike namens WATCHED STUFF.



Wie heißt dein Blog und seit wann gibt es ihn?
Meinen Blog „WatchedStuff“ gibt es seit Mai 2014. Der Name klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas merkwürdig, aber das ist Absicht. Wenn man über den Namen eines Blogs stolpert, bleibt man hängen. Abgesehen davon soll es um Bücher gehen, aber auch um Filme, Serien, Dinge, die ich irgendwo entdeckt habe und die entfernt mit diesen Themen zusammenhängen – gesehenes Zeug eben. Watched Stuff.

Über was bloggst du und wieso?
Ich blogge insbesondere über Bücher, weil das meine große Leidenschaft ist, soweit ich mich zurückerinnern kann. Auch TV-Serien oder Kinofilme tauchen ab und an bei mir auf, weil ich auch damit gern meine Zeit verbringe.

Was gefällt dir am meisten am Bloggen?
Ich lerne nach und nach immer mehr, auf sachliche Art zu schreiben, wenn es angebracht ist, und meine individuelle Meinung zu formulieren, wenn sie gefragt ist. Früher war das immer irgendwie beides vermischt.
Toll finde ich aber auch, dass man mit Leuten in Kontakt kommt, die vielleicht hunderte Kilometer weit entfernt leben und denen man niemals über den Weg gelaufen wäre. Man erkennt Gemeinsamkeiten und kann sich austauschen.
Natürlich ist es auch super, dass man als Blogger bevorzugt Rezensionsexemplare von Verlagen erhalten kann... =)

Gibt es einen Blogpost, der dir ganz besonders am Herzen liegt?
Einen einzelnen Post an sich nicht. Aber mir liegt der ganze Blog am Herzen. Seit ich letztes Jahr mit dem Bloggen begonnen habe hat er sich sehr entwickelt. Ich habe das Design gewechselt und verändert, die Plattform Wordpress nach und nach besser kennengelernt, neue Funktionen entdeckt und meinen Stil auch mal komplett umgekrempelt. Wenn man die ersten Beiträge mit den aktuellen vergleicht, merkt man, wie viel mehr Herzblut jetzt in den Beiträgen steckt. Dieses Hobby ist mir sehr wichtig geworden. Das hätte ich zu Beginn gar nicht erwartet.

Was macht deinen Blog besonders aus?
Das zu beantworten ist schwierig. Im Grunde könnte man sagen, WatchedStuff ist ein Buchblog wie jeder andere auch, aber man möchte ja doch irgendwie einzigartig sein... =) Vermutlich ist ein besonderes Merkmal meines Blogs, dass ich kein Blatt vor den Mund nehme, wenn es um eine Buch-, Film- oder Serienkritik geht. Wenn mir etwas nicht gefällt, dann sage ich das auch und rede nicht lange um den heißen Brei herum. Diese Direktheit sucht man auf vielen Buchblogs vergebens.
Ebenso eine Besonderheit war das Buchprojekt, bei dem ich zusammen mit einigen anderen Buchbloggern begonnen habe,  ein Buch zu schreiben. Leider hat sich dieses Projekt aufgelöst, da den Teilnehmern die Zeit und scheinbar auch die Lust fehlte. Aber die bisherigen Kapitel kann man noch immer hier (https://watchedstuff.wordpress.com/das-buch/) lesen.
Ansonsten findet man bei mir die üblichen Verdächtigen: Rezensionen der Bücher, die ich gelesen habe und damit verbunden Buchtipps, Film- und Serienkritiken, Beiträge zu Neuerscheinungen oder Buchmessen, ab und zu Facebooksprüche, die ins Ohr gehen und bislang haben auch zwei Blogtouren bei mir Halt gemacht. Die dritte ist für Oktober in Planung.

Hast du ein Motto, unter dem dein Blog stehst oder das deine Posts beeinflusst?
Nein, eigentlich nicht. Der Untertitel meines Blogs lautet ~ Bücher, Filme, Gesehenes ~ , aber das sind ja nur die Themen, die ich vorstelle. Man könnte es eher als Leitsatz bezeichnen, dass ich den Menschen das Lesen nahebringen möchte, oder ihnen von meinen Leseerfahrungen berichten. Ich möchte niemanden zwingen, die Bücher zu lesen, die mir gefallen. Aber solch ein Blog bietet eine gute Grundlage für tolle Diskussionen und Gedankenanstöße. Die Leute sollen sich wohlfühlen, wenn sie WatchedStuff lesen. Oder die Bücher, die ich ihnen empfehle.

Wenn dein Blog ein Lied wäre, welches wäre das?
Hm, das ist schwierig. Ich kenne wenige Lieder wirklich gut. Meist läuft einfach nur irgendwelche Musik im Hintergrund, auch oft, wenn ich Rezensionen schreibe. Dabei achte ich aber nicht wirklich darauf, welches Lied gerade läuft.
Ich nenne jetzt einfach mal Concerning Hobbits, ein Lied aus dem ersten Der Herr der Ringe-Soundtrack. Es ist fröhlich und ruhig, manchmal emotional, aber einfach nur angenehm. Ich glaube, wenn ich es mögen würde (tue ich aber nicht), wenn Musik losplärrt, wenn ich einen Blog besuche, würde ich das bei mir als Hintergrundlied nutzen.



Wer steckt hinter dem Blog? 
Mein Name ist Henrike, ich bin 19 Jahre alt und ein April-Kind, dementsprechend habe ich an jedem Wetter etwas auszusetzen. =) Mein Abitur habe ich in der Tasche und mache mich ab Oktober auf in die Welt der Buchwissenschaft und Indologie in Mainz. Ich lese, wie schon gesagt, seit ich lesen kann und kam schon mit recht guten Deutschkenntnissen in die erste Klasse. Könnte daran liegen, dass ich die Romane meiner älteren Schwestern bereits im Kindergarten gelesen habe. Hanni und Nanni, Trixie Belden, Britta. Sowas eben. (Die Schneider Bücher sind ein Hit! =) )
Ich lese viel und gerne Romantic Fantasy und Young Adult Romane, habe im vergangenen Jahr New Adult für mich entdeckt und auch mal in Indie-Romane hineingeschnuppert. Generell lehne ich aber kein Genre ab. Es kommt immer auf den genauen Inhalt an und auf den Schreibstil. Daher kann es auch mal passieren, dass ein Buch abgebrochen wird.
Film- und serientechnisch stehe ich sowohl auf Romanzen á la Nicholas Sparks als auch auf Fast & Furious oder Game of Thrones. Irgendwie ist alles dabei. Man könnte mich übrigens durchaus als Serienjunkie bezeichnen, denn ich kann ein ganzes Wochenende damit verbringen, mir ein und dieselbe Serie anzusehen. Marathons sind keine Seltenheit bei mir.
Ich bin immer irgendwie knapp bei Kasse, wobei dieser Zustand sich im vergangenhen halben Jahr echt verbessert hat (Bücher bezahlen sich eben nicht von selbst) und ein kleiner Kontrollfreak. Aber meistens bin ich recht umgänglich. =) Reicht das erst mal als Info? Wenn nicht, HIER kann man noch mehr lesen.

Wie oft bloggst du, hast du einen festen Plan oder läuft das alles eher spontan?
Ich versuche, jeden Tag etwas zu schreiben oder für jeden Tag einen Post zu planen. Manchmal klappt das nicht ganz, weil ich einfach nicht genug Zeit zum Lesen und Rezensieren hatte, oder weil es einfach mal nichts zu erzählen gibt, aber manchmal sind es auch mal zwei, drei Posts am Tag, wenn ich etwas wirklich schnell loswerden muss. =)
Ich habe mir irgendwann mal vorgenommen, einen monatlichen Rückblick zu schreiben, aber gerade in den letzten 2 Monaten hat das nicht geklappt. Es hätte so viel zu erzählen gegeben, aber ich hatte einfach zu viel um die Ohren. Wird Zeit, dass ich das nachhole... Es läuft also schon etwas geplant, würde ich sagen.

Was machst du, wenn dir mal nichts mehr einfällt?
Dann sage ich „Entschuldigt, Leute, aber ich habe euch heute einfach nichts zu sagen. Aber morgen gibt’s eine Rezension!“ =) Nein, ich glaube, das ist noch nicht vorgekommen. Es gibt immer etwas zu schreiben, und wenn es nur ein Link zu einem anderen Blog ist, auf dem ich etwas Tolles entdeckt habe.

Gibt es irgendwelche wertvollen Bloggertipps und -tricks, die du mit uns teilen möchtest?
Ob sie wertvoll sind, möchte ich nicht beurteilen. Das müssen schon diejenigen erledigen, die diese Tipps umsetzen. =)

1. Mach dir keinen Stress! Jeder hat mal Schreib-, Lese- oder Blogblockaden. Wenn du mal nichts zu sagen hast, ist das nicht so wild. Wenn du dann wieder etwas schreibst werden nur umso mehr Leute darauf aufmerksam und freuen sich, wenn du wieder an Bord bist.

2. Mach Fehler oder verändere das, was du am Anfang für perfekt hieltest! Ich kann mittlerweile nicht mehr sagen, wie oft ich das Design von WatchedStuff von Grund auf geändert habe, oder wie oft ich die Struktur meiner Rezensionen verändern musste, bis ich beschlossen habe, auch mein Bewertungssystem abzuschaffen und völlig frei von Strukturen zu arbeiten. Ich habe mich und meinen Blog so sehr verändert, dass bis auf Namen und Thema nichts mehr der Anfangszeit ähnelt.

3. Bleib dir treu! Wenn du einen Buchblog betreibst oder das vorhast, dann wirst du sicherlich auch Rezensionsexemplare anfragen wollen. Dass die Verlage deinem Wunsch nachkommen, heißt nicht, dass du einen Krimi über den grünen Klee loben musst, obwohl du dich ab der dritten Seite geekelt hast, nur, weil du ihn ja geschenkt bekommen hast. Wenn dir etwas nicht passt, dann sag es und bleib dabei. Wenn es dir etwas später oder rückblickend doch gefällt, ist das auch okay. Dein Blog ist DEIN Blog. Deine Meinung. Dabei hat dir niemand etwas vorzuschreiben. Und wenn du deine Beiträge rückwärts (sträwkcür) schreiben willst, dann mach das. =)
(Hinweis: Du solltest aber nicht anfangen, Leute zu beleidigen oder so... Nicht gut, nein nein!)

Was inspiriert dich? Woher nimmst du deine Ideen?
Die Bücher, die ich lese, sind meine Inspiration und meine Leidenschaft, die Filme und Serien meine Passion und meine Ideen und Gedanken wurzeln meistens in allen dreien. Wenn ich selbst etwas schreibe, merke ich oft im Nachhinein, dass sich manche Charaktere oder Wendungen an einem Buch oder dem Namen einer Serienfigur orientiert. Das ist nicht beabsichtigt, aber die Geschichten und Welten, in die ich abtauche, machen ziemlich viel aus. Inspiriert bin ich aber auch immer wieder von anderen Buchblogs. Ich gebe es gern zu: Ich kupfere manchmal bei anderen Blogs ab. Zum Beispiel die Katergorie „Aufgelistet“ habe ich mir nicht ausgedacht, aber sie ist so, so genial und macht mein Menü übersichtlicher und einfacher, dass ich das einfach übernehmen musste.

Welches Bild auf deinem Blog gefällt dir am meisten?  
Ich habe nicht viele Bilder auf meinem Blog, die nicht Buchcover oder ähnliches sind. Daher nenne ich jetzt einfach mal diese beiden, die ich selbst „gebastelt“ habe und Bestandteil meines Blogs sind:



Gibt es auch mal "schlechte" Tage, an denen du keine Lust zum Bloggen hast? Was machst du dann?
Lese- und Schreibflauten kennt jeder Blogger. An solchen Tagen macht man einfach etwas anderes als sonst oder lenkt sich mit etwas anderem ab, von dem man weiß, dass es genau so viel Spaß macht. Es ist ja nicht so, dass man in der Pflicht wäre, etwas zu tun. Wenn man, wie ich, das Bloggen nicht kommerziell betreibt sondern es aus Spaß an der Freude macht, dann kann man auch ohne Weiteres einen Tag oder auch mal eine Woche aussetzen.
Wenn ich keine Lust auf WatchedStuff habe, dann setze ich mich vor den Fernseher und schaue mir alte Serienfolgen an, von Charmed, Doctor Who, Game of Thrones, The Big Bang Theory, Outlander, Scorpion, oder Dokumentationen über Tiere und Natur oder Geschichte – irgendwas findet sich schon, womit ich mich davon ablenken kann, dass ich keine Lust auf das habe, was ich am liebsten mache – Lesen und schreiben.

Verfolgst du auch andere Blogs? Kannst du uns einen anderen empfehlen?
Ja, ich verfolge einige andere Blogs. Wie ich ja schon sagte, suche ich mir auch mal Ideen oder Gedankenanstöße woanders. Da es viel zu viele gute Blogs gibt, denen ich regelmäßig folge, nenne ich jetzt einfach mal die, denen ich schon am längsten hinterherhechele (bewusst nicht mit Zahlen benannt, da ich nicht werten möchte):


Was musst du noch unbedingt loswerden, bevor das Interview endet?
Ich finde diese Rubrik der Blogvorstellung super und überlege schon, ob sich das irgendwie bei mir einbauen lässt... =) Diese Art der Vernetzung und gegenseitiger Unterstützung, finde ich, macht auch irgendwie das Bloggen aus.
Und – ein bisschen Werbung zum Schluss – es wird bald wieder ein, zwei Blogtouren bei mir geben. Ich freue mich auf und über regen Besuch. Und Kommentare zu bekommen löst bei mir immer noch ein freudiges Bauchkribbeln aus... =) WILLKOMMEN BEI WATCHEDSTUFF!

So, ich hoffe, ihr habt jetzt genauso große Lust wie ich, auf Henrikes Blog zu stöbern. Viel Spaß dabei (und lasst ihr gerne einen Kommentar da, wenn sie sich so sehr darüber freut!)!

Eure Kate

PS: Du bist auch Blogger und hast Lust auf eine Blogvorstellung? Dann INFORMIERE DICH HIER über alles Wichtige.





Kommentare:

  1. Hallo liebe Henrike und auch hallo Kate :)

    ein sehr schönes Interview. Die Fragen gefallen mir gut, einige sind vermutlich gar nicht so leicht zu beantworten.
    Deine Antworten Henrike sind auch sehr schön, vieles könnte ich glatt so unterschreiben. Vor allem finde ich es wichtig, dass du sagst das niemand in der Pflicht ist etwas zu tun und das man immer mit Spaß an der Sache sein sollte.
    Sich selbst treu bleiben finde ich auch sehr wichtig, gerade auch wo es so viele Buchblogs gibt. Wenn man zwar durch ein tolles Design auffällt, aber ansonsten nur Autoren und Verlagen nach dem Mund redet... ich weiß nicht, da mag ich nicht so gern lesen. Mir sind da die ehrlichen Blogs lieber. In deinen Antwoten wirkst du übrigens genauso sympathisch wie ich dich auch auf deinem Blog und in deinen Beiträgen erlebe :)

    Und danke für die Nennung liebe Henrike, das löst grad bei MIR "freudiges Bauchkribbeln" aus :D

    Henrike folge ich ja schon lang, dir Kate werde ich gleich auch folgen, sofern ich dazu eine Option finde. Ich überseh das ja immer gern :D

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,
      ich hatte mir bald schon gedacht, dass wir uns recht einig sind... ;) Mir ist Individualität einfach sehr wichtig. Bauchkribbeln find ich übrigens klasse - gern geschehen! :D

      Löschen